festival for arts & culture

Letztes

Dogʼs Life

Sonntag, 27.08.
17.30 Uhr
Turnhalle

Objekttheater und Konzert basierend auf Karel Čapeks „Life of a puppy“

Autor, Musik, Puppenspieler: Matija Solce

Es geht darin um die Puppe Dašenka und ihr Verständnis von der Welt der Menschen aus einer Hundeperspektive, die die Puppe einnimmt. Doppeldeutigkeit des sozialen Systems, Vergleiche zwischen der politischen Welt von Čapek in den 30er Jahren und der postmodernen Welt von Matija Solce verleihen der Geschichte eines Hundes, der das Licht der Welt erblickt, die nötigen kritischen Punkte. Begonnen bei Solceʼs Lieblingsfigur, dem Tod, in der Rolle von Mutter Natur, nehmen wir die Sensibilität und Verspieltheit sowie heftige politische Themen wie Holokaust und Nazi- Propaganda, die auf komische Art und Weise mit der heutigen Manipulation der Massenmedien in Verbindung gesetzt werden.
Klanglandschaften, die mit Hilfe der loop station erzeugt werden, verwandeln Situationen in Atmosphären, Figuren in Melodien und Performances in Konzerte.
Empfehlenswert für Erwachsene und jüngeres Publikum ab 12 Jahren.

Matija Solce, geboren am 2. Juni 1981 in Slowenien, ist Musiker, Puppenspieler, Theaterspieler, Theaterregisseur, „Puppenprofessor“, Festivalorganisator und Aktivist mit Abschluss an der Prager Theaterakademie (DAMU) in alternatives Theater und Puppentheater. In seinem Schaffen verbindet er Musik und Theater, deswegen verwandeln sich seine Konzerte häufig in interaktive Theaterperformances oder seine Puppentheater werden zu musikalischen Kompositionen.
Er gründete Teatro Matita im Jahr 2002, nachdem er bei Bruno Leone in Napoli gelernt hatte. Seine Aufführungen „E Beh?“ (2002) und „Little Night Tales“ (2003) waren Riesenerfolge und wurden auf zahlreichen internationalen Festivals gezeigt.
Im Frühling 2008 erhielt er den Golden Bird Award, der wichtigste Preis in Slowenien für junge innovative/talentierte Künstler in der Kategorie Visual Art.
Nach 10 Jahren Klavier begann Matija Akkordeon in verschiedenen Musikgruppen zu spielen. So lernte er verschiedene Volksmusik-Stile kennen. Sein Repertoire enthält Balcan-music, Klezmer, Irish, Breton and Nordic Folk, Gypsy Music und noch vieles mehr. Auf dem kribiskrabis-Festival ist er auch als leader der Musik-Theater-Gruppe Fekete Seretlek zu sehen. Weiter spielt er mit anderen Musikern in verschiedenen Formationen: mit dem indischen Sänger Mahesh Vinayakram, mit der schwedischen Geigerin Sofia Högstadius und dem Perkussionisten Stefan Hedborg als Trio „The Breaks“, mit dem chilenischen Musiker Nano Stern als Duo „Folkoholics“, mit Brina Vogelnik in der Band „Grad Gori!“, mit Sabina Khan, Vinayak Nelke, Nika Solce und weiteren in der Band „Zamee“.

Mit seinem Akkordeon und einem Koffer voller Puppen reist er um die Welt…

Internationales Buffet

Sonntag, 27.08.
16.00 Uhr
Am Brunnen

Im Juni 2011 entstand erstmals die Idee, Menschen aus Olang mit unterschiedlicher Herkunft ins kribiskrabis-Geschehen einzubinden. Die kribiskrabis-KULTURplattform, der Bildungsausschuss Olang und die Caritas Dienststelle für Freiwilligenarbeit luden daraufhin in Olang ansässige Frauen aus verschiedenen Ländern zu einem gemeinsamen Kochabend ein. Auf dem Speiseplan standen Gerichte aus Thailand, Albanien, Brasilien und Südtirol. Im August gab es dann auf dem kribiskrabis ein buntes Buffet, das großen Anklang fand: Es wurde ver- und gekostet, Zutaten und Rezepte wurden fleißig ausgetauscht und nach kurzer Zeit waren nur noch ein paar Krümel übrig.

Nun ist es wieder so weit: Bei der Auflage 2017 werden die Frauen aus Olang erneut mit einem Buffet aufwarten. kribiskrabis freut sich auf die kulinarische Weltreise.

Fainschmitz

Sonntag, 27.08.
16.00 Uhr
Große Bühne

Fainschmitz (AT/DE/IT) macht Musik zum Kuscheln und zum wilden Tanzen. Angetrieben von einer Rhythmusgitarre in Gypsy-Swing-Tradition und einem wuchtigen Bass feiern Saxophon, Trompete und Klarinette die schönsten Melodien mit ausgelassenen Soli — aus dem Megaphon erklingt krächzend der Gesang. Mit einer Mischung aus eigenen Liedern, Klassikern der Jazzgeschichte und Neuinterpretationen von Hits abseits der Klischees touren die vier studierten Jazz- Musiker durch Europa und spielen Konzerte in Bars, Clubs und kleinen Theatern, auf Partys, Festivals und auf der Straße.

Jannis Klenke – guitar
Martin Burk – double bass
Alexander Kranabetter – trumpet
Matthias Vieider – sax, clarinet, megaphon

Mathias Novovesky — Kabarett

Sonntag, 27.08.
15.30 Uhr
Turnhalle

Mathias Novovesky, aus dem aufstrebenden Wiener Kabarettduo Maurer & Novovesky, kann es auch im Urlaub nicht lassen, sein kabarettistisches Unwesen zu treiben. Mit bissigem Stand-Up und sommerlich heißen Grüßen kommt er auch zum kribiskrabis auf ein kurzes Intermezzo.

Tanzhausgeiger

Sonntag, 27.08.
14.00 Uhr
Park

Sie begleiten uns bereits seit der Festivalgründung. Ein Mitglied ganz besonders, der Kopf hinter den bisherigen kribiskrabis-Programmen. Danke für den unermüdlichen Einsatz, Daniel! Und auch dieses Jahr sind die frisch gekürten Gewinner des „Münchner Fraunhofer Volksmusikpreises“ unsere Lieblingsband!!!

Sie führen uns in die Welt des Táncház (ungarisches Tanzhaus). Zu hören sind Csárdás, Invartita, Szapora, Steirer, Ländler, Schleunige Tänze und einiges mehr. Musik in alten Handschriften entdeckt oder direkt aus den dampfenden Tanzsälen Europas destilliert. Musiziert wird mit Spielwitz und Risikofreude!

Wir spielen, sie tanzen, er stampfen, ihr drehen, uns schwitzen, es juchzen! Und du?

Daniel Moser – Saxophon, Flöten
Johanna Kugler – Geige
Hermann Haertel – Geige
Erni Ströbitzer – Kontra
Simon Ackermann – Bassgeige

www.tanzhausgeiger.tradmus.org


domenica, 27.08.
ore 14.00
parco

I Tanzhausgeiger ci accompagnano sin dal primo kribiskrabis-festival! Uno in particolare è stato il demiurgo dei programmi di tutte le edizioni e continuerà ad essere il nostro mentore. Grazie Daniel!
Anche questʼanno i vincitori del premio „Fraunhofer“ per la musica popolare sono il nostro gruppo preferito!

Ci conducono nel mondo del táncház (sala da ballo ungherese). Sentiremo csárdás, invartita, szapora, canzoni popolari stiriane, ländler e molto altro ancora. Musica scoperta in vecchi manoscritti o distillati direttamente dalle fumanti sale da ballo europee. Suonati con spirito scherzoso e voglia di rischiare.

Noi suonare, essi ballare, lui scalpitare, voi girare, noi sudare, lei giubilare! E tu?

Daniel Moser – sassofono, flauti
Johanna Kugler – violino
Hermann Haertel – violino
Erni Ströbitzer – viola
Simon Ackermann – contrabbasso

www.tanzhausgeiger.tradmus.org

Biloura

Sonntag, 27.08.
13.30 Uhr
Park

BILOURA Intercultural Arts Collective erforscht anhand von Kunst die Beziehung zwischen kreativen Praktiken und anderen Disziplinen (Philosophie, Anthropologie, Pädagogik, Wissenschaft und Technologie) und wie die kulturelle Empfindsamkeit kreative Prozesse und Ergebnisse herbeiführt.

BILOURA Collective wurde 2013 von der Schauspielerin Silvia Ribero ins Leben gerufen, als sie 20 KünstlerInnen aus der ganzen Welt und mit verschiedenen backgrounds nach Alice Superiore (in den westlichen Alpen in der Nähe von Turin) einlud. Sie gründeten eine Plattform für künstlerisches Schaffen und verzeichnen bis jetzt Auftritte in fünf verschiedenen Ländern weltweit.

„Migration und Kunst“ (Mini Performance – Workshop – Diskussion)

Ihr aktuelles Stück „AMARSI A MORSI“, welches kürzlich Premiere hatte, beschäftigt sich mit Migration, Tod und Liebe. Aufbauend auf eine realen Erzählung eines Flüchtlings aus Nigeria, welche 2015 im Rahmen eines Theaterworkshops mit Flüchtlingen in Piemonte ihren Weg zu ihnen fand, entstand dieses Stück in den letzten Monaten. Beim kribiskrabis erleben wir:

  • Auszüge aus der Performance „Amarsi a Morsi“
  • Theatraler Workshop, der die Arbeit von BILOURA Collective vorstellt und die TeilnehmerInnen mit praktischen Übungen an die Thematik „Migration“ annähert. Hierbei geht es viel um die Verbindung von Körperausdruck, Musikalität und der Kreation von Bildern. Der Fokus liegt nur marginal auf der Sprache, da diese oft eine große Barriere im Dialog zwischen den Kulturen darstellt. Es geht um eine spielerische Annäherung an die Thematik.
  • Diskussion, welche sich mit der Aufgabe der Kunst in Bezug auf Migration beschäftigt. Welche Barrieren kann „Kunst“ überwinden? Welche Aufgabe übernimmt sie in der Kommunikation und Annäherungen mit „dem Fremden“? Wie kann über das „Spielerische“ eine neue/andere Verbindung entstehen? Kann eine „Interkulturelle Kunst“ neue Wege der Integration eröffnen?

TeilnehmerInnenzahl: 10-50 Personen;
Sprache: Deutsch, Italienisch, Englisch und Französisch; Ort: im Park, bei Schlechtwetter in der Turnhalle.


It’s an open, Intercultural Arts Collective, which investigates through arts both the relations between creativity practices and other disciplines (philosophy, anthropology, pedagogy, science, technology) and how the cultural sensitivity effects the creative process and its results.

BILOURA Collective was launched by the actress Silvia Ribero in 2013, when she invited 20 artists from all around the world and with different backgrounds to Alice Superiore (next to Torino, western Alpes of Italy). They created a platform for artistic research and production and performed up to now in 5 different countries worldwide.

Aronne DellʼOro

Sonntag, 27.08.
12.00 Uhr
Kleine Bühne

Aronne DellʼOro, Gitarrist und Sänger aus Apulien, spielt traditionelle Musik aus Süditalien, welche er auf eine neue und sehr persönliche Art und Weise interpretiert: In seinen Arrangements verarbeitet er Elemente aus der psychedelischen Musik und dem Folk Englands sowie verschiedener Musikkulturen aus dem gesamten Mittelmeerraum — die er eingehend studiert hat. Begleitet wird er dabei von zwei langjährigen künstlerischen Weggefährten: Thomas Lamprecht (Gitarre, Oud) und Jan Langer (Perkussionen), Mitglieder der Gruppe Opas Diandl und erprobte Musiker im Bereich der Volksmusik und deren neuartige Interpretation.

Valerio

Sonntag, 27.08.
11.00 Uhr
Spielplatz

Valerio Mauro

Valerio, unser Blumenkind aus Italien, ist immer wieder gern beim kribiskrabis mit dabei. Diesmal lädt er zu einer spirituellen Waldwanderung ein, mit der er Zufriedenheit, Harmonie und Freude schaffen will. Treffpunkt ist am Spielplatz.


domenica, 27.08.
ore 11.00
parco giochi

Valerio, il nostro figlio dei fiori, partecipa ogni volta volentieri al kribiskrabis. Questa volta ci invita a fare una camminata spirituale nel bosco per promuovere la serenità, lʼarmonia e la gioia. Punto dʼincontro è il parco giochi.

www.lamusicadivaleriomauro.it

Oalinga Feirschtamusik

Sonntag, 27.08.
10.00 Uhr
Große Bühne

Die Oalinga Feirschtamusik ist eine Gruppe junger, na ja, vor allem jung gebliebener Musikanten aus Olang. Alles begann Anfang des Jahres 2010, als sich einige arbeitslose Musikanten dazu entschlossen, eine kleine Gruppe zu bilden, um zu musizieren. Mittlerweile ist die kleine Gruppe etwas größer geworden, die Prinzipien haben sich aber in keinster Weise geändert. Aus Spaß an der Freude will die Feirschtamusik sich selbst, aber vor allem natürlich sein Publikum bei diversen Auftritten unterhalten und die alt bekannte Blasmusik, vor allem Märsche und Polkas, wieder aufleben lassen.

Die Oalinga Feirschtamusik sieht sich als reiner Freizeit- und Unterhaltungsverein und nicht als traditionelle Musikkapelle. Dementsprechend ist auch ihr Auftreten, was Optik und Stückwahl betrifft.

feirschtamusik.wordpress.com

Wicked and Bonny

Samstag, 26.08.
00.30 Uhr
Große Bühne

Manchmal wicked und manchmal bonny! Zwei Wörter, um einen ganz eigenen Musikstil darzustellen. Das junge Projekt gibt es seit 2014, mit Basis in Schlanders.
Ihre Musik kennt keine Regeln. Roboterhaft nach vorne marschierende Bässe, gefühlt unendliche Delays, eine verrückt heftige Portion an Live-Effekten und dazu eine soulige, dreckige Stimme.
Ihr Soundsystem Botheration Hifi haben sie gegründet mit dem Ziel das „System“ mit Musik und Liebe zu behelligen.
Wicked and Bonny sind mit ihrem Future Dub Set auch schon über die Grenzen des heiligen Landes Tirol bekannt und wurden in Clubs in England, Italien, Deutschland, Österreich, Kroatien und auf Festivals wie zum Beispiel dem International Overjam Festival oder dem Outlook Festival – Europas größtem Bassculture-Festival gebucht.
Wicked and Bonny ist Protest auf erfreuliche Art und Weise.


sabato, 26.08.
ore 00.30
palco grande

A volte wicked e a volte bonny! Due parole per rappresentare lo stile musicale di Markus e Paul, rispettivamente dubmaster e voce di Wicked and Bonny, giovanissimo progetto live/studio iniziato nel 2014 a Silandro.
Nessuna regola nella loro musica — Dub nello stile più robotico e una voce soulful quanto versatile, si contaminano in vagonate di delays, sirene ed effetti analogici. La band ha esportato il suo esplosivo “robot-a-dub” tra dub sessions e grandi festival come l’Outlook Festival in Croazia, il più grande d’Europa dedicato ai soundsystems.

Wicked and Bonny è un suono di protesta “in a joyful style” … impossibile restare fermi!


Saturday, 26.08.
00.30
big stage

Sometimes Wicked – sometimes Bonny! Two words representing their own style of music! This very young project started in 2014 — based in a studio in Silandro, Bolzano.
No rules in music — Straightbase Dubs in a digital and rough analog way, a soul-full and versatile voice and a lot of endless delays, sirens and live effects, produced for a hectic tour plan on the weekends on Soundsystem Sessions and Festival Stages!
Wicked and Bonny and their crew built a Soundsystem called Botheration Hifi in spring time 2014 with the objective to “bother” this system with music and love. They are hosting a festival in Bolzano called Dump Town Festival and keep pushing the local underground music scene since almost 10 years now…

Wicked and Bonny is a protest in a joyful style — catch them on their road.