festival for arts & culture

Dogʼs Life

Sonntag, 27.08.
17.30 Uhr
Turnhalle

Objekttheater und Konzert basierend auf Karel Čapeks „Life of a puppy“

Autor, Musik, Puppenspieler: Matija Solce

Es geht darin um die Puppe Dašenka und ihr Verständnis von der Welt der Menschen aus einer Hundeperspektive, die die Puppe einnimmt. Doppeldeutigkeit des sozialen Systems, Vergleiche zwischen der politischen Welt von Čapek in den 30er Jahren und der postmodernen Welt von Matija Solce verleihen der Geschichte eines Hundes, der das Licht der Welt erblickt, die nötigen kritischen Punkte. Begonnen bei Solceʼs Lieblingsfigur, dem Tod, in der Rolle von Mutter Natur, nehmen wir die Sensibilität und Verspieltheit sowie heftige politische Themen wie Holokaust und Nazi- Propaganda, die auf komische Art und Weise mit der heutigen Manipulation der Massenmedien in Verbindung gesetzt werden.
Klanglandschaften, die mit Hilfe der loop station erzeugt werden, verwandeln Situationen in Atmosphären, Figuren in Melodien und Performances in Konzerte.
Empfehlenswert für Erwachsene und jüngeres Publikum ab 12 Jahren.

Matija Solce, geboren am 2. Juni 1981 in Slowenien, ist Musiker, Puppenspieler, Theaterspieler, Theaterregisseur, „Puppenprofessor“, Festivalorganisator und Aktivist mit Abschluss an der Prager Theaterakademie (DAMU) in alternatives Theater und Puppentheater. In seinem Schaffen verbindet er Musik und Theater, deswegen verwandeln sich seine Konzerte häufig in interaktive Theaterperformances oder seine Puppentheater werden zu musikalischen Kompositionen.
Er gründete Teatro Matita im Jahr 2002, nachdem er bei Bruno Leone in Napoli gelernt hatte. Seine Aufführungen „E Beh?“ (2002) und „Little Night Tales“ (2003) waren Riesenerfolge und wurden auf zahlreichen internationalen Festivals gezeigt.
Im Frühling 2008 erhielt er den Golden Bird Award, der wichtigste Preis in Slowenien für junge innovative/talentierte Künstler in der Kategorie Visual Art.
Nach 10 Jahren Klavier begann Matija Akkordeon in verschiedenen Musikgruppen zu spielen. So lernte er verschiedene Volksmusik-Stile kennen. Sein Repertoire enthält Balcan-music, Klezmer, Irish, Breton and Nordic Folk, Gypsy Music und noch vieles mehr. Auf dem kribiskrabis-Festival ist er auch als leader der Musik-Theater-Gruppe Fekete Seretlek zu sehen. Weiter spielt er mit anderen Musikern in verschiedenen Formationen: mit dem indischen Sänger Mahesh Vinayakram, mit der schwedischen Geigerin Sofia Högstadius und dem Perkussionisten Stefan Hedborg als Trio „The Breaks“, mit dem chilenischen Musiker Nano Stern als Duo „Folkoholics“, mit Brina Vogelnik in der Band „Grad Gori!“, mit Sabina Khan, Vinayak Nelke, Nika Solce und weiteren in der Band „Zamee“.

Mit seinem Akkordeon und einem Koffer voller Puppen reist er um die Welt…

Advertisements

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.